Bild Ausstellung Biologische Vielfalt
Bild Simulationsspiel
 
 Schatzküste  /  225strand
Strandanwurf am Zingster Strand - ein wichtiger Lebensraum für Kleinstlebewesen und gleichzeitig Nahrungsquelle für Wat- und Ufervögel

Nachhaltiges Strand-
beräumungskonzept

 

»Sauberer« Strand im Einklang mit der Natur

Um einer naturnahen Entwicklung von Strandbiotopen Raum zu geben, werden an touristisch intensiv genutzten Stränden Alternativen zur üblichen »Totalberäumung« des Strandgutes entwickelt.

Dazu werden gemeinsam mit der Gemeinde Zingst unterschiedliche Beräumungsstufen zwischen »gänzlich naturbelassen« und »komplett beräumt« erprobt, um eine für Natur und Tourismus attraktive Variante zu entwickeln. Die Verfahren des neuartigen Strandberäumungskonzeptes werden im Verlauf immer weiter verbessert.

Ziel ist es, das Konzept dauerhaft weiter zu verwenden und auch in anderen Strandgemeinden zu installieren. Dazu werden die Ergebnisse projektbegleitend den Gemeinden vorgestellt und gemeinsam Varianten zur Anpassung an lokale Gegebenheiten entwickelt.

Die kooperierende Kur- und Tourismus GmbH in Zingst, die das Konzept als erster Ort seit 2015 kontinuierlich als Kooperationspartner erprobt, untersützt die Projektarbeit sichtbar. Mit einem großen Banner an der Absperrung zu den Dünen hin, bewirbt die Kur- und Tourismus GmbH die wöchentlichen Sammeltermine mit dem BUND.

 

Gäste, Einheimische und Schulklassen werden im Rahmen der zukunftsfähigen Bildung in die Entwicklung eines nachhaltigen Strandberäumgunskonzeptes mit einbezogen. Hier können Groß und Klein, von fachkundigen Projektmitarbeiterinnen angeleitet, viel über die Biologische Vielfalt an Spülsaum und Strand lernen. Durch Müllsammelaktionen, bei denen der Strand vom angefallenen Müll gereinigt wird, eignen sich Kinder wie Erwachsene zudem Kompetenz in Sachen Nachhaltigkeit und Müllvermeidung an.

Die öffentlichen Termine stellen wir in unseren Kalender ein. Machen Sie mit!

Lesen Sie hier mehr zum Thema "Strand und Spülsaum - ungeahnte Lebensvielfalt"

 

 

Es nimmt kein Ende mit dem Müll!
An einem Sommertag gesammeltes "Strandgut". Zigarettenkippen fallen bei Weitem am häufigsten an.
Werbebanner für Strandmüllsammelaktionen (Foto: Annett Storm)